Carlchen besucht die „großen“ Journalisten

31. Januar 2019, carlchen-redaktion

Einen Tag vor Ausgabe der Zeugnisse besuchten die rasenden Reporter den Newsroom des Axel-Springer-Verlags, um den „großen“ Journalisten über die Schulter zu schauen. Sie waren der Einladung des Chefredakteurs der „Welt am Sonntag“ gefolgt und durften sogar bei einer echten Konferenz dabei sein – und im Anschluss Chefredakteur Peter Huth mit Fragen löchern. Welche Fragen das waren und welchen Prominenten die Nachwuchsjournalisten noch so über den Weg gelaufen sind, das erfahrt ihr sehr bald hier, auf „Carlchen – Online“. Übrigens hat Herr Huth seine Karriere damals auch bei einer Schülerzeitung begonnen…

Serie: „Woher komme ich?“

30. Januar 2019, carlchen-redaktion

Warum leben unsere Familien in Berlin und nicht mehr in dem Land, in dem unsere Muttersprachen gesprochen werden? Warum sind unsere Eltern nach Deutschland gekommen? Und wie war das für unsere Familien, Freunde und Verwandte, die eigene Kultur und die Heimat hinter sich zu lassen, um ein neues Leben zu wagen in einem Land, in dem alles irgendwie anders und fremd ist?
Im vergangenen Herbst stellten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5b, die sich aus elf Nationen zusammensetzt, diese Fragen. Sie interviewten ihre Eltern, sahen sich gemeinsam alte Fotos an und sprachen über die Vergangenheit. Die Kinder kannten die Geschichten der Eltern bis dahin nicht und entdeckten so einen wichtigen Teil der Vergangenheit ihrer Familien.
Sie verfassten Texte und lasen diese ihrer Klasse über das Klassenzimmer-Radio vor.
Regelmäßig veröffentlicht die Schülerzeitung „Carlchen“ an dieser Stelle die Familiengeschichten und Anekdoten der Kinder.

Teil 4: Yunus

Verloren auf den Straßen von Bangladesh

Auf meinem Foto sieht man, wie eine Rikscha durch das Wasser fährt und es erinnert daran, wie meine Eltern und mein Onkel zu meiner Tante gefahren sind. Damals, als sie noch in Bangladesh lebten. Sie sind mit einem Tuk Tuk und einer Rikscha gefahren. Ein Tuk Tuk ist ein kleines Auto mit drei Rädern und eine Rikscha ist ein Fahrrad mit drei Rädern, wo hinten noch Platz zum Sitzen für ungefähr zwei Personen ist. Dort, wo meine Tante wohnt, hatte es sehr stark geregnet. Das Wasser sammelte sich auf der Straße und auf dem Gehweg wie bei einer Überschwemmung und war kniehoch. Als sie da waren, sind mein Vater und mein Onkel zur Moschee gegangen und meine Mutter ist hoch zu meiner Tante gegangen. Als sie oben waren, hat sich meine Tante mit meiner Mutter unterhalten. Dann haben sie gegessen. Zum Essen gab es Reis mit Hühnchenfleisch, Kuhfleisch, Fisch und Salat. Zum Nachtisch gab es Yoghurt und Obst. Danach sind mein Vater und mein Onkel zurückgekommen und sie haben auch gegessen. Sie haben sich miteinander unterhalten. Als sie nach Hause wollten, waren die Straßen immer noch überflutet. Mein Onkel ist ins Wasser gegangen, um zwei Rikschas zu holen. Mein Vater und meine Mutter saßen in einer und mein Onkel saß allein in der zweiten Rikscha. Mein Onkel sagte den Fahrern, wo sie hinfahren sollten. Die Rikscha von meinen Eltern fuhr vor und als sie da waren, haben sie auf meinen Onkel gewartet – aber er kam nicht.

Meine Eltern hatten damals noch kein Handy. Zum Glück hatte der Rikscha-Fahrer aber eins und hat den anderen Rikscha-Fahrer angerufen. Dann sagte mein Onkel wo er war. Schließlich haben sich alle wieder gefunden und sind dann mit einem Tuk Tuk alle zusammen nach Hause gefahren.

 

Teil 3: Achia

Die schlimme Familienzeit

Auf meinem Foto sieht man: Meinen Opa, meine Oma und ihre Freundin, die auf einem grünen Sofa sitzen.Vor ihnen ist ein durchsichtiger Glastisch. Neben ihnen ist ein Schrank mit CDs. Und hinter ihnen ist ein Bild, auf dem eine verzierte Vase zu sehen ist. Mein Opa spielt eine sehr große Rolle in meinem Leben. An einem Freitag, ich war 9 Jahre alt, ging ich nach Hause und ahnte nichts. Ich klingelte zu Hause – doch niemand öffnete. Da hab ich Angst bekommen, dass meiner Familie etwas passiert ist. Zwei Nachbarn hörten mich weinen und kamen raus. Sie haben mich getröstet. Sie haben mich in ihr Haus gebeten. Ich habe mir in der Wohnung sehr viele Taschentücher genommen. Nach einer Weile kamen meine Eltern. Sie haben mir mitgeteilt, dass meine Mutter nach Bangladesch fliegen wird, weil sie meinen Opa vermisst. Wir sind in die Wohnung rein gegangen und es klingelte am Telefon. Mit trauriger Stimme sagte jemand: „Dein Vater ist gestorben.“ Meine Mutter hat sofort geweint. Dann hat jeder angefangen zu weinen. Meine Mutter hat eine Trauerfeier veranstaltet. Ein paar Monate später hat sie alles verkraftet. Aber der nächste Schock ließ nicht lange auf sich warten. Meine Mutter musste ins Krankenhaus gehen, weil sie Krebs hat. Sie wollten noch Tests machen. Jetzt geht es ihr grauenvoller denn je. Die schlimmste Zeit erlebe ich jetzt.


Teil 2
: Ahmad

Flucht nach Deutschland

Ich bin im Jahr 2007 im Libanon geboren. Dort war das Leben nicht so gut. Und mein Onkel hatte eine Idee – er hat meiner Mutter gesagt, dass wir nach Deutschland ziehen könnten. Meine Mutter hat: „Vielleicht!“ gesagt . Eines Tages, als wir dort Sommerferien hatten, hat meine Mutter gesagt, dass wir nach Italien fliegen, um Urlaub zu machen. Das stimmte aber nicht ganz. In Wirklichkeit wollten wir nach Deutschland. Zuerst sind wir mit einem Schiff nach Italien gefahren. Wir haben zuerst bei meinem Onkel geschlafen. Am dritten Tag sind wir um 11:30 Uhr los gegangen, um nach Deutschland weiterzureisen. Und um 3:30 Uhr nachts sind wir angekommen. Irgendwann kamen wir in Berlin an. Ich kann mich nicht mehr so gut erinnern an die Zeit. Damals wusste ich zum Beispiel gar nicht, dass eine U-Bahn unter der Erde fährt. Ich bin mit meiner Mutter und meiner Tante zur U-Bahn gegangen. Dann habe ich gefragt: ,,Verreisen wir noch mal, ohne die Anderen und ohne Koffer?“ Ich war besorgt. Seit 3 Jahren bin ich jetzt in Deutschland.
Ich kann mich ein bisschen an den Libanon erinnern . Ich würde gerne wiedermal nach Hause in den Libanon fliegen, weil es da viele schöne Sachen gibt. Besonders gefällt mir das Meer, die Leute, ich vermisse unser altes Haus, meine Freunde und die Spielplätze.


Teil 1
: Hadi

Meine Eltern

Mein Vater ist im Jahr 1991 nach Deutschland gekommen, weil es im Libanon Krieg gab und Politiker Streitereien hatten. Es war nicht mehr sicher genug für die Familie. Bis 1993 hat mein Vater in Leipzig gelebt und hat dann eine Aufenthaltserlaubnis bekommen. Danach ist mein Vater nach Berlin gezogen, weil fast die ganze Familie inzwischen hier lebte. In der gleichen Zeit hat er angefangen, als Auto-Lackierer zu arbeiten. 1997 ist mein Vater dann in den Libanon gereist, weil er seine Familie so sehr vermisst hat, die dort geblieben war. Was für ein Glück. Denn als mein Vater im Libanon angekommen ist, hat er sich in meine Mutter verliebt. 1998 hat mein Vater meine Mutter nach Deutschland eingeladen und noch im selben Jahr haben meine Eltern geheiratet. Dann hat meine Mutter im September 1999 meinen Bruder geboren. Dann ist im Oktober 2001 meine Schwester geboren und dann bin ich am 02. Januar 2008 geboren. Und jetzt sind wir eine glückliche Familie und zufrieden, dass wir in Deutschland leben.

Drumbo Cup: FC Kraemer ist Bezirksmeister

14. Januar 2019, carlchen-redaktion

Das gab es noch nie: Von 28 Fußball-Teams aus Mitte/Wedding setzten sich unsere Spieler des FC Kraemer durch beim Drumbo Cup durch und wurden Bezirksmeister für Mitte!
Eine kleine Sensation erlebte die Fußball AG der Carl-Kraemer GS am vergangenen Donnerstag, den 10. Januar 2019 in der Luise-Schröder Halle. Nach dem Vorrunden-Turnier wollten die Spieler das Finale erreichen. Mit einer sehr disziplinierten und taktisch optimalen Einstellung steigerten sich unsere Jungs von Spiel zu Spiel und erkämpften sich durch ein Unentschieden und zwei klaren Siegen in der Vorgruppe das Halbfinale als Gruppenerster. Gegen eine sehr spielstarke Mannschaft der Gesundbrunnen-Grundschule mussten wir nach einem dramatischen Spiel in das Siebenmeter-Schießen. Es sah eigentlich nach einer klaren Niederlage aus, denn wir lagen schon mit 2:4 zurück. Dann aber kam unser großer Glücks-Moment um Torwart Nduka, der einen entscheidenden Ball hielt, bevor Frank uns in das Finale des Turniers und damit in die Endrunde im Drumbo-Cup 2019 schoss! „Das Finale war sehr spannend! Es stand 0:0 – und dann sind wir gegen die der Anna-Lindh-Grundschule ins Siebenmeter-Schießen gegangen. Wir hatten echt viel Glück“, sagte Kemilo aus der 6a nach dem Spiel. Coach Otu Tetteh flüsterte den Spielern noch ein paar Tipps zu und wieder konnte Nduka einen entscheidenden Ball halten, verletzte sich dabei jedoch leicht an der Hand. So musste Frank den letzten Schuss der Spielpartner halten, ehe er selbst den Ball einnetzte: Turniersieg, Bezirksmeister Mitte, Dankeschön, ab nach Hause! Eine großartige Teamleistung des gesamten Teams: Mustafa, Said, Isaak, Umut, Frank, Nduka, Kemilo, Samet, Dominik – Unser Spruch: „Uns kennt Keener – FC Kraemer!“ wird also nun auch in der Sömmeringhalle beim Endrunden-Turnier Anfang März ertönen und am Ende heißt es dann vielleicht wieder: „Uns kennt Jeder – FC Kraemer!“

Das Team würde sich freuen, wenn einige Klassen im März einen Ausflug machen würden und uns in der riesigen Sömmeringhalle von der Tribüne aus lautstark unterstützen könnten. Fans sind ein entscheidender Faktor!

Budenzauber und Waffelduft

20. Dezember 2018, carlchen-redaktion

Bunte Waffeln, Stockbrot am Feuer und winterliche Stimmung – das erste Winterfest der Carl-Kraemer Grundschule fand nachmittags am 19. Dezember 2018 statt – und war ein großer Erfolg. Sogar die neue Schulband hatte ihren ersten Auftritt. Alles schien zu leuchten – vor allem die Augen der zahlreichen Besucher.

Die Tore zur Schule wurden geöffnet und es strömten viele neugierige Kinder, Eltern und ehemalige Schüler in unser Schulgebäude. Jede Klasse hatte einen Stand. Es gab: Plätzchen, Armbänder, Schokoladen, Paradis-Äpfel, Popcorn aus einer richtigen Popcornmaschine, Waffeln, selbst gebastelte Teelichter und vieles mehr. Die ganze Schule, die Eltern , Kinder, Lehrer und Erzieher waren eingeladen.
Ein besonderes Highlight war die Feuerschale auf dem 1.Hof, wo man auch Stockbrot machen konnte. Außerdem wurden Shows in der Aula aufgeführt und die Band „The Golden Bones“ hatte ihren ersten Auftritt.
Mitglieder der neuen Schulband sind: Lamis, Laura, Leonardo, Mihail, Tamo, Kasbar und Alis. Der Pianist Kemal aus der 5d spielte mehrere Stücke auf dem Klavier, ganz alleine – wie mutig! „Ich war ein bisschen aufgeregt, weil ich ja erst vor einem Jahr mit dem Klavierspiel angefangen habe“, so Kemal. Sein Onkel ist auch sein Klavierlehrer.
In unserer gemütlichen Mensa war ein kleines Café aufgebaut, ein Team von Schülern aus unser Schule hat gekellnert.
Es wurde geschlemmt, gelacht, getanzt und gestaunt. Vielen Dank an alle Helfer.
Die Schülerzeitung „Carlchen“ hat auch passende Lieblingswörter für dieses schöne Fest: viele Traumtänzer und Naschkatzen waren an diesem Nachmittag auf unserem farbenfrohen Fest unterwegs, um Budenzauber zu erleben. Feiern wir bald wieder zusammen?

Dürfen wir vorstellen: „Carlchen – der rasende Reporter“ ist da!

6. Dezember 2018, carlchen-redaktion

Hallo liebe Mitschülerinnen und Mitschüler, Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher und liebe Eltern,

jeden Tag passiert so viel an unserer Schule und in unserem Kiez. Und wir haben so viele Fragen!
Wir – das sind die Zeitungsexperten: Katharina (6a), Sare (6a), Sude-Naz (6a), Duygu (5a), Mahmoud (5a), Lara (4a), Yagmur (6a), Vicky (5d), Kausar (5d), Mete (6d) und Nicolas (6d). Unsere Chefredakteure sind Geske (6a) und Mihail (6a).
Die neue Schülerzeitung der Carl-Kraemer Grundschule heißt „Carlchen – der rasende Reporter“. Wir recherchieren interessante und aktuelle Themen, führen zum Beispiel Interviews mit Mitarbeitern der Schule und Stars, beschäftigen uns mit dem Schulleben, berichten über unsere Ausflüge und Projekte – und decken Kurioses auf.
Unterstützt werden wir dabei von Frau Hegering und Frau Hummel.

Habt ihr Ideen, Fragen oder Anregungen? Wollt ihr selber auch mal schreiben? Kommt auf uns zu!

Journalistische Grüße von eurem „Carlchen“-Team

P.S.: Jeder von euch hätte im März gern ein gedrucktes Exemplar, oder? Dann unterstützt uns! Auf unserem Winterfest stellen wir eine Spendenbox auf und in Kürze folgt ein Link zu unserer Spenden-Website.